NEWSLETTER der Bürgerinitiative STOPPT die B65 neu
Schnatgang 2019 wieder ein voller Erfolg

am Samstag, 11. Mai 2019 fand der dritte Schnatgang der Bürgerinitiative „Stoppt B65 neu“ statt. Trotz des Eisheiligen-Wetters mit kühlen Temperaturen nahmen fast 100 Leute teil, von denen dann 80 auch zum gemeinsamen Essen blieben.

Treffpunkt war der Parkplatz an der Clamors Allee bei Hünnefeld. Kinder, Hunde, Fahrräder, Kinderwagen ergänzten das bunte Bild.

Auch die Landratskandidaten Anna Kebschull (Grüne) und Frank Vornholt (unabhängig) gingen mit und zeigten sich sehr interessiert für das Anliegen der Bürgerinitiative.

 

20190512 NLSG 2019 01 640

 

Die Teilnehmer wurden begrüßt von Luise von dem Bussche und Philip von dem Bussche.

Von der Clamors Allee ging es zur Schlittenbahn, wo Jürgen Frieler anhand von Markierungen zeigte, wie dort die geplante Trasse die Landschaft durchschneiden würde.

 

20190512 NLSG 2019 02 640

 

Nächster Haltepunkt war das von Luise von dem Bussche neu geschaffene Biotop, das dem Landschaftserhalt und der Artenvielfalt dient. Eindruckvoll schilderten sie und Birgit ten Thoren den alarmierenden Rückgang von Tierarten und die Planung für die Weiterentwicklung des Biotops.

 

20190512 NLSG 2019 03 640

 

Am Ruheforst, dem naturnahen Friedhof, wies Jürgen Frieler die Nähe der geplanten Trasse auf. Kaum vorstellbar erschien es den Teilnehmern, dass hier tatsächlich eine hohe und sehr breite Schnellstraße im Bundesverkehrswegeplan steht.

 

20190512 NLSG 2019 04 640

 

Am alten Fersehsender in Harpenfeld mit Blick auf die Fellage wies Uwe Bühning, Geschäftsführer des Wasserverbands Wittlage auf die Gefährdung der Trinkwassergewinnung hin.

Er sprach sich erneut, wie schon bei der Mitgliederversammlung der Bürgerinitaitive im Januar 2019, gegen das Projekt mit seinen unabsehbaren Folgen für die Trinkwassergewinnung eines großen Einzugsbereiches aus.

 

20190512 NLSG 2019 05 640

 

An der Heumaschhütte, von der aus man einen schönen Blick Richtung Bad Essen und das Wiehengebirge hat, wurde den Teilnehmern gezeigt, wie die Aussicht durch eine mehrere Meter hohe Trasse zerstört wird. Nicht nur für Einheimische, sondern auch für den Tourismus würde dieses wichtige Naherholungsgebiet zerstört.

Von hier aus bewegte sich der Zug Richtung Ippenburg. Hatte das Wetter bislang gehalten, wurden nun in den letzten Minuten immer mehr Regenschirme gezückt.

 

20190512 NLSG 2019 06 640

 

Im Café Pferdestall von Schloss Ippenburg, wo die Abschlussveranstaltung des Schnatgangs stattfand, stießen Gerda Hövel vom niedersächsischen Verkehrsausschuss, Bürgermeister Timo Natemeyer und Landrat Dr. Michael Lübbersmann dazu.

 

Philip von dem Bussche begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den Anwesenden sowie auch bei den Feuerwehrleuten aus Harpenfeld und Lockhausen, welche den Schnatgang begleiteten und den Teilnehmern eine sichere Querung der Straßen ermöglichten.

 

Bei einem warmen Eintopf und Getränken wurden angeregte Gespräche geführt.

 

Schließlich äußerten alle anwesenden Politiker in klaren Statements ihre Ablehnung der geplanten Trasse. Alle betonten, wie wichtig es sei, dass die Bürgerinitiative aktiv bleibt und immer wieder mit Aktionen wie dem Schnatgang darauf hinweist, was auf dem Spiel steht.

 

Gerda Hövel berichtete, dass es im Verkehrsausschuss keine neue Entwicklung gebe, versprach aber, in Kontakt zu bleiben.

 

Landrat Dr. Michael Lübbersmann bekräftigte, eine solche Planung sei vom Landkreis nicht beabsichtigt gewesen.

 

Die Landratskandidatin Anna Kebschull betonte, dass aus Gründen des Naturschutzes diese Trasse unbedingt abzulehnen sei, und Landratskandidat Frank Vornholt versprach, sich im Falle seiner Wahl intensiv dafür einzusetzen, dass das Projekt „B65 neu“ im neuen Bundesverkehrswegeplan gestrichen wird.

 

Bad Essenes Bürgermeister Timo Natemeyer wiederholte in seiner Stellungnahme, dass die geplante Trasse so nicht kommen dürfe.

 

Auch der diesjährige Schnatgang war wieder ein Erfolg. Viele Teilnehmer, gute Stimmung trotz des durchwachsenen Wetters, gute Gespräche und neue Kontakte – und vor allem kann als Erfolg gewertet werden, dass die lokalen und regionalen Politiker so klar unsere Sache unterstützen.

 

Und bitte denken Sie daran:

In zwei Wochen, am 26. Mai, ist nicht nur Europawahl, sondern auch Landratswahl im Landkreis Osnabrück.

Geben Sie Ihre Stimme ab.

 

Auf unserer Internetseite haben wir eine kleine  Auswahl Bilder vom Schnatgang 2019 bereitgestellt

Ihre Bürgerinitiative „Stoppt die B 65 neu“